Collage SamSon

Comic-Zeichner

Franz SamSon

Aisha Franz

Ungeduld und Fremdheit sind die bestimmenden Konstanten in der Arbeit der gebürtigen Fürtherin Aisha Franz. Das eine bestimmt ihre Arbeitsweise, das andere ihre Themen. Denn sie erzählt in kindlichen und einfachen Zeichnungen von Charakteren, die mit der Welt und den Menschen hadern. In ihrem Comic "Brigitte und der Perlenhort" spielt sie mit verschiedenen Genres und Schablonen – und veröffentlichte eines der interessantesten Werke der letzten Jahre. Ihr Debüt "Alien" erhielt davor schon zahlreiches Kritikerlob. Mittlerweile lebt und arbeitet die 30-Jährige in Berlin.




SamSon Schradi

Martina Schradi

Martina Schradi verarbeitet in ihren Strips Erfahrungen von Lesben, Schwulen und anderen Menschen mit sexuellen Identitäten jenseits des Mainstreams. "Das sind so kleine Spitzen und Anekdoten, die tagtäglich passieren", sagt Schradi. "Und da haben wir uns gedacht: Das sind eigentlich so gute Geschichten. Warum das nicht mal als Comic aufzeichnen?" Zuerst veröffentlichte sie ihre Comics im Netz, mittlerweile verlegt der Zwerchfell Verlag die Comics der 43-jährigen Nürnbergerin. Als Wanderausstellung sind ihre Geschichten dazu auf dem Weg durch ganz Deutschland.




Jeff Chi SamSon

Jeff Chi

Humor mit leichter Melancholie: Das macht die Comics von Jeff Chi aus. Der 21-Jährige zog aus der Nähe von Hannover nach Erlangen und lebt mittlerweile in Nürnberg. Mit Spinken betreibt er seit Jahren einen eigenen Comicblog, in dem er regelmäßig mit nur wenigen Bildern das Absurde im Alltäglichen und das Alltägliche im Absurden einfängt. Im März erscheint sein neues Werk "Bongoland", das er per Crowdfunding finanziert hat. Dort geht es um Geologen, die Zukunft, das Mittelalter, die Vergangenheit, Monster und die Gegenwart. Der normale Wahnsinn mit wenigen einfachen Strichen.




Schultheiss SamSon

Matthias Schultheiss

Matthias Schultheiss gehört zu den bekanntesten Zeichnern Deutschlands – und löste in der Nürnberger Stadtbibliothek vor mehr als zehn Jahren einen kleinen Skandal aus. Denn eins seiner bekanntesten Werke, "Die Haie von Lagos", lag dort in der Kinderabteilung. "Das ist ein absoluter Gewalt- und Porno-Comic", echauffierte sich ein Vater damals. Anfang der Achtziger zeichnete Schultheiss mehrere Bukowski-Kurzgeschichten, 1985 indizierte die Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Schriften seinen Comic „Kalter Krieg“. Allerdings nicht wegen der Gewalt oder dem Sex, sondern weil er mit seinem Werk der Jugend keine Hoffnung machen würde. Realismus, Noir und Krimi, sein dunkles Thema ist bei Schultheiss nie Selbstzweck. Sondern es ist die Welt in diesen Farben, an der sich der 68-jährige gebürtige Nürnberger abarbeiten muss – auch in seinem Comic "Woman On The River", der vorletztes Jahr bei Splitter erschien.




Beck SamSon

Benedikt Beck

Später fragt eh keiner mehr danach oder kurz "S.F.E.K.M.D." – so lautete der Titel des letzten Comics von Benedikt Beck, der autobiographische Züge trägt, sich aber mehr Freiheiten in der Geschichte nimmt als sein erstes veröffentlichtes Werk "Normen Minus", das er vor fünf Jahren im Eigenverlag herausbrachte. "Ich kann mich nicht erinnern, dass ich jemals nicht gezeichnet habe", sagte der Nürnberger mal in einem Interview. In Becks Comics finden sich Einflüsse von Burns, Clowes und amerikanischen Cartoons. Doch mittlerweile hat der 29-Jährige seinen ganz eigenen Stil – in den Zeichnungen und den Erzählungen.