Degus als Haustiere

Quirlige Nager: Degus

Tier-Serie

Das ist Snowbell.

Snowbell ist ein Degu. Degus sind etwa zwölf Zentimeter große Nagetiere, die ursprünglich aus Chile stammen und in Deutschland seit den 80er Jahren als Haustiere beliebt sind.

Degus sind keine Einzelgänger. In der Natur leben sie in Familienverbänden, deshalb sollte man sich mindestens drei auf einmal anschaffen. Bei Nadine Burkhardt und ihrem Mann in Erlangen wohnen seit 2014 vier der exotischen Tiere - außerdem übrigens noch ein Hund, zwei Schlangen, vier Pfeilgiftfrösche und Pferde. "Da haben sich zwei Tierliebhaber gefunden", sagt die 27-Jährige.

Warum mussten es gerade Degus sein?

"Degus faszinieren mich, weil man so viele Möglichkeiten hat, den Käfig selbst zu gestalten. Ich habe die Tiere immer in Zoohandlungen gesehen und meinen Mann ein halbes Jahr lang genervt, dass ich welche haben will. Meine Schwester hat nun auch Degus, wir tauschen uns immer aus und holen uns Inspiration für die Gestaltung der Käfige. Außerdem bin ich in einer Facebookgruppe."

Wie sieht es mit den Kosten aus?

"Je nach Farbe kostet ein Degu zwischen 20 (braun) bis 70 Euro (weiß). Den Käfig haben wir selber gebaut, die Materialkosten betrugen etwa 200 Euro. Jedes halbe Jahr braucht man ein neues Holzrad für 20 Euro, weil die Degus so gerne nagen. Als Streu verwenden wir ein Gemisch aus Sägespänen und Stroh, weil die Tiere gern unterirdische Gänge bauen.

Zum Fressen bekommen sie Heu, getrocknete Blütenmischungen, Samen, Nüsse und Frischfutter. Wichtig ist, dass sie kein Obst bekommen, da sie diabetesanfällig sind. Insgesamt kosten uns Futter und Streu zirka 100 Euro pro Jahr, es ist aber schwer zu sagen, weil Frischfutter beim normalen Einkauf dabei ist oder aus dem Garten stammt."

Womit habt Ihr nicht gerechnet?

"Dass sie so viel nagen und dass wir deshalb so oft Holz nachlegen müssen. Am liebsten mögen sie Obstbaum- und Frischholzäste. Außerdem brauchen sie schon viel Platz, da wurden wir in der Zoohandlung nicht gut aufgeklärt. Das merkt man erst, wenn man sich mit den Tieren beschäftigt. Unser erster Käfig war viel zu klein. Am besten sind zwei Quadratmeter, weshalb wir nun einen Käfig mit zwei Ebenen haben."

Wie viel Arbeit machen die Tiere?

"Für die Grundreinigung des Käfigs benötige ich zwei Stunden alle zwei Wochen und täglich fülle ich Wasser auf. Man sollte allerdings auch Zeit und Liebe in die Klettermöglichkeiten für die Tiere investieren. Ich dekoriere immer wieder um mit Rinde, Ästen oder Korkröhren. Das macht mir sehr viel Spaß, deshalb habe ich mir ja auch Degus geholt."

Degus
  • ...sind im Gegensatz zu Hamstern tagaktive Nager und von morgens bis abends unterwegs.
  • Und anders als viele Verwandte können Degus bis zu acht Jahre alt werden.
  • Im Vergleich: Hamster werden etwa drei Jahre alt, und selbst Meerschweinchen erreichen im Schnitt nur ein Alter von sechs Jahren.
Was magst Du an den Tieren?

"Degus sind sehr aktiv, wuseln den ganzen Tag herum, holen sich Leckerli ab und man kann sie auch mal herausnehmen. Mein kleiner Sohn und ich sitzen immer vor dem Käfig und gucken, was die so machen. Unsere Schlangen dagegen liegen den ganzen Tag herum und mein Sohn hat auch etwas Angst vor ihnen. Die Degus findet er gut."